2020/2021
Die technische Grundlage für i-konf und die Fragebögen werden erarbeitet. Dadurch entsteht ein frei zugängliches System, das von interessierten Gemeinden genutzt werden kann. Darüber hinaus werden Gemeinden für Pretests direkt angesprochen.

2020 – 2023
Gemeinden, die i-konf nutzen, werden auf der Basis der lokalen Ergebnisse in der Entwicklung der Konfirmandenarbeit unterstützt.

2021– 2022
Durch eine repräsentative Zufallsauswahl werden Gemeinden angeschrieben und gebeten, mithilfe des i-konf-Tools Feedback von den Jugendlichen in den Konfirmandengruppen einzuholen. Dadurch wird i-konf weiter in der Praxis implementiert und die erhobenen Daten werden für eine dritte bundesweite und internationale Studie für Konfirmandenarbeit genutzt und ausgewertet.

2022
I-konf wird in die dauerhafte Bereitstellung zur eigenständigen Nutzung ab 2023 überführt.

2023
Projektergebnisse werden der wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich gemacht und in die Praxis rückgebunden (durch Publikationen, Zeitschriften- und Praxis-Artikel sowie die Mitwirkung / Unterstützung bei Tagungen und Fortbildungen).