1. Konfirmandinnen und Konfirmanden können über die Online-Anwendung i-konf Rückmeldungen zur Gestaltung der Konfi-Zeit geben. Damit wird die Partizipation Jugendlicher mit Hilfe eines digitalen Tools umgesetzt.
  2. Mit der Möglichkeit des direkten lokalen Feedbacks erhalten Kirchengemeinden und übergeordnete Einheiten (z.B. Kirchenbezirke, Dekanate etc.) die Möglichkeit, auf empirischer Basis Feedback und Impulse für die Weiterentwicklung dieses Arbeitsfelds zu bekommen.
  3. Mit den erhobenen Daten wird die Qualitätsentwicklung von Konfirmandenarbeit auf verschiedenen Ebenen gefördert – sowohl direkt vor Ort als auch auf Ebene der Landeskirchen, der EKD und international.
  4. Durch die Repräsentativerhebung 2021/2022 ergeben sich für die EKD sowie jede Landeskirche Daten zur aktuellen Situation der Konfirmandenarbeit. Knapp zehn Jahre nach der zweiten Studie (2012/13) und fünfzehn Jahre nach der ersten Studie (2007/08) entsteht damit eine kontinuierliche Datenbasis zu diesem wichtigen Arbeitsfeld, die nicht nur in der Kirche, sondern auch in Wissenschaft und Politik auf Interesse stoßen dürfte.